by ERP Austria

Sehr geehrte Damen und Herren,

in unserem Winter-Newsletter präsentieren wir Ihnen den Gewinner unseres diesjährigen Green Alley Awards und informieren Sie über Neuerungen zum Geltungsbereich der EAG-VO. Die neue Geräteliste steht bereits zum Download zur Verfügung. Die Wirtschaftskammer hat eine eigene Website zum Thema Lithiumbatterien kreiert und die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle hat im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit ein Video zum Thema der richtigen Entsorgung von Elektroaltgeräten und Altbatterien – „Mach´s wie die Watts!“ – produziert. Wir berichten von der E-Waste World Conference 2019 in Frankfurt und stellen Ihnen unser Whitepaper zur Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft vor.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen in unsere Leistungen!
Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und geruhsame Feiertage!

Ihr ERP Austria-Team

 

Gelatex Technologies gewinnt Green Alley Award 2019

Der Green Alley Award geht in diesem Jahr nach Estland: Das Start-up Gelatex Technologies konnte die Expertenjury am Abend des 17. Oktober während eines Live-Pitches überzeugen. Das estländische Start-up konnte sich gegen fünf weitere junge Unternehmen aus der Kreislaufwirtschaft durchsetzen.

Die Gewinneridee: Eine Alternative zu herkömmlichem Leder auf Basis von Gelatine. Gelatex Technologies konnte vor allem durch die besondere Innovation ihres Produkts überzeugen. Die umweltfreundliche Alternative zu Leder wird aus Gelatine zweiter Wahl hergestellt – einem Abfallprodukt der Fleisch- und Lederindustrie. Das Material wird ohne Giftstoffe produziert und ist organisch und biologisch abbaubar. Durch die Möglichkeit, Stärke und Textur individuell anzupassen, ist Gelatex sowohl für die Textil- als auch für die Automobilindustrie geeignet.

Märt-Erik Martens, CTO von Gelatex Technologies, erklärt, welchen Mehrwert die Idee der Kreislaufwirtschaft bietet: „Mit Gelatex wollen wir eine Alternative zu Leder bieten, die zum einen umweltfreundlicher, aber auch preisgünstiger ist.“

Der Green Alley Award ist der erste europäische Start-up-Preis für die Kreislaufwirtschaft. Seit 2014 zeichnet die Landbell Group Start-ups aus, die mit ihren Ideen dazu beitragen, die Branche nachhaltiger zu gestalten. 2019 bewarben sich 274 Start-ups aus über 30 Ländern mit ihren Geschäftsmodellen aus den Bereichen Digital Circular Economy, Recycling oder Abfallvermeidung. Sechs Finalisten begeisterten die Jury mit grünen Alternativen zu konventionellen Materialien oder biologisch abbaubaren Verpackungen. Unsere Geschäftsführerin, Mag. Sabine Balaz, war als Expertin und Sponsorin des Awards in Berlin vor Ort und unterstützte die Finalisten im Rahmen von Mentoring-Gesprächen. „Um die neuen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft zu meistern, bedarf es neuer Denkansätze. Es gibt viele Start-ups mit großartigen, innovativen Ideen und es ist eine Freude, sie zu unterstützen“, so Balaz.

Die Auszeichnung mit dem Green Alley Award ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro und der Option auf eine Crowdfunding-Kampagne mit dem Partner Seedmatch verbunden.

 

Neuigkeiten zum Geltungsbereich der EAG-VO – WEEE Geräteliste 2020

Neue Kategorie “Kleine IT- und Telekommunikationsgeräte”

Ab dem Jahr 2020 wird es eine Einteilung der in Verkehr gesetzten Geräte in die sechs Gerätekategorien laut Anhang 1a EAG-VO geben. “Kleine IT- und Telekommunikationsgeräte” gehören nicht mehr zu den Elektrokleingeräten, sondern bekommen eine neue Kategorie.

Das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat daher unter https://www.bmnt.gv.at/umwelt/abfall-ressourcen/elektroaltgeraete/geltungsbereich.html
eine neue Geräteliste veröffentlicht. Diese Liste beinhaltet Beispiele an Geräten in alphabetischer Reihenfolge. Sie können die Liste auch auf unserer Homepage herunterladen.
Es wird angegeben, ob ein Gerät der Elektroaltgeräteverordnung unterliegt (2. Spalte), welcher Sammel- und Behandlungskategorie nach Anhang 3 das Gerät zuzurechnen ist (4. Spalte), ob es sich um ein kleines IT-Gerät handelt und ob es sich in der Regel um ein rein gewerblich genutztes Gerät handelt (5. Spalte).

Zu den kleinen IT- und Telekommunikationsgeräten gehören unter anderem folgende Geräte: PCs, Drucker, Smartphones, Scanner, Schnurlos-Telefone, Server, aber auch Datenkabel oder USB-Sticks.

Elektroroller

Elektroroller oder E-Scooter sind Spiel-, Sport- und Fungeräte für Erwachsene und Jugendliche, werden aber auch immer mehr für den Weg zur Arbeit eingesetzt. Vor allem in den Großstädten werden sie immer wichtiger. E-Scooter findet man zum Mieten mittlerweile überall im zentrumsnahen Wien.

Das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat bei der letzten Geltungsbereich-Sitzung beschlossen, dass alle Elektroroller unter die Kategorie “Haushaltsgeräte” fallen und daher müssen alle Hersteller/Vermieter diese entpflichten. Da diese also zu den Haushaltsgroßgeräten gezählt werden, sind die Batterien ebenso “Gerätebatterien”. Dies ist eine Besonderheit in Österreich – im Rest der EU handelt es sich hierbei um Industriebatterien.

Tonerkartuschen

Bei Tonerkartuschen mit elektronischen Bauteilen, die für einen gewerblichen Standkopierer konzipiert wurden, handelt es sich laut Ministerium um gewerbliche Geräte. Tonerkartuschen können daher sowohl zu den “Haushaltsgeräten” als auch zu den “gewerblichen Geräten” gezählt werden.

Wärmepumpentrockner

Wärmepumpentrockner sind sehr energieeffizient und haben eine andere Funktionsweise als Wäsche-, Kondensations- oder Ablufttrockner.

Alle Wärmepumpentrockner mit Kältemittel werden nicht zur Kategorie “Haushaltsgroßgeräte”, sondern zu den “Wärmeüberträgern” gezählt.

 

Lithiumbatterien: Sorgsamer Umgang und richtige Entsorgung

Lithiumbatterien sind derzeit in der Berichterstattung über Umweltthemen sehr präsent. Der Anteil von Lithiumbatterien an den in Verkehr gesetzten Gerätebatterien nimmt ständig zu, hat Lithium doch aufgrund seiner Produkteigenschaften zahlreiche Vorteile. Lithiumbatterien haben eine hohe Energiedichte und eine geringe Selbstentladung, was sie deutlich leichter und langlebiger macht als konventionelle Batterien. Ein sachgemäßer Gebrauch sowie die richtige Entsorgung am Ende der Lebensdauer sind allerdings ein Muss, da sich Lithiumbatterien bei Schäden hoch reaktiv verhalten, was zu Bränden und Explosionen führen kann. Es ist daher wichtig zu wissen, worauf im Umgang mit Lithiumbatterien zu achten ist.

Zu dieser Thematik hat die Wirtschaftskammer Österreich eine eigene Website kreiert (www.lithium-info.at). Hier können sich Interessierte über die verschiedenen Arten von Batterien informieren und nachlesen, in welchen Geräten Lithiumbatterien enthalten sein können. Der richtige Umgang und die ordnungsgemäße Lagerung und Entsorgung werden verständlich und interessant erklärt und mit wissenswerten Hintergrundinformationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen abgerundet.

 

Erklärvideo “Mach’s wie die Watts”

Trotz steigender Anforderungen konnten auch 2018 die österreichischen Haushalts-Sammelmassen von Elektroaltgeräten und Gerätealtbatterien leicht erhöht und die von der EU festgelegten Sammelquoten für Elektroaltgeräte und Gerätealtbatterien von je 45 Prozent erreicht werden. Die ab 2019 für den EAG-Bereich geforderte Sammelquote von 65 Prozent zu erzielen, bedeutet aber eine große Herausforderung. Eine Steigerung der Sammelmassen kann nur durch möglichst breite und intensive Informations- und Bewusstseinsinitiativen gelingen, die zu einer weiteren Stärkung und Verbesserung der Sammelbereitschaft in Österreich beitragen.

Ein neuer Akzent in der Bewusstseinsarbeit ist die verstärkte Verbreitung von Informationen über Social Media. Da Bilder und Filme bestens geeignet sind, um vor allem bei der jüngeren Zielgruppe Aufmerksamkeit zu erzielen, hat die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle ein „Erklär-Video“ produziert, das zur Verhaltensänderung aufruft. Als Role-Model dient die „Familie Watt“, anhand deren Alltag die Thematik kaputter Elektrogeräte und Batterien in einfachen Bildern anschaulich und leicht verständlich dargestellt wird.

Der Kurzfilm „Mach’s wie die Watt’s“ wird in Social-Media-Kanälen gespielt und kommerziell beworben. Durch das Teilen des Films auf möglichst vielen Web- und Facebook-Seiten kann eine kostenlose, organische Reichweite erzielt werden, womit sich der Film als effizientes Instrument zur Bewusstseinsbildung entwickeln kann.

Den Link zum Video finden Sie hier.

 

ERP bei der E-Waste World Conference 2019

Sabrina Zanin, Global Key Account Manager der European Recycling Platform, hat bei der diesjährigen E-Waste World Conference in Frankfurt am Main über den Fortschritt bei der Umsetzung des offenen Anwendungsbereichs der WEEE-Richtlinie berichtet. Die Konferenz fand am 14. und 15. November statt und legte den Fokus auf drei wichtige Themen der Branche: Chancen und Herausforderungen im Zusammenhang mit Elektroschrott, umweltfreundliche und nachhaltige Elektrogeräte sowie das Recycling von Elektrofahrzeugen und Batterien. Zu jedem der drei Themengebiete bot das zweitägige Programm Vorträge von mehr als 25 Branchenexperten.

Die diesjährige Konferenz stand ganz im Zeichen des Klimagipfels der Vereinten Nationen in New York, bei dem sich führende Politiker der Welt getroffen haben, um gemeinsam Lösungen für die anhaltende Klimakrise zu entwickeln. Die Entwicklung nachhaltiger Elektrogeräte und wirkungsvoller Strategien zur Abfallverringerung spielen eine entscheidende Rolle bei der Eindämmung des Klimawandels.

 

Neue Webseite zum Landbell Group-Whitepaper

Landbell Group hat eine neue Webseite rund um das kürzlich veröffentlichte Whitepaper zur Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft aufgesetzt. Genau wie das Papier zeigt die Webseite die bisherigen Erfolge im Bereich Kreislaufwirtschaft auf, benennt die vor uns liegenden Herausforderungen und gibt politische Handlungsempfehlungen, wie der Übergang in eine Kreislaufwirtschaft am besten erreicht werden kann.

Das Landbell Group-Whitepaper trägt den Titel „Innovative and sustainable: Transitioning Europe towards a circular economy“ und wurde im September veröffentlicht. Es kann auf der neu eingerichteten Webseite heruntergeladen werden.

Hier gelangen Sie zur Website.