ERP stellt vor:

Januar 27th, 2015

Abfallwirtschaftsleistungen für Photovoltaik-Anlagen

ERP ist der einzige gesamteuropäische Anbieter eines Sammel- und Verwertungssystems für alle Teile und Komponenten von Photovoltaik-Anlagen.

Die neue WEEE-Richtlinie 2012/19/EU, die in letzter Zeit in die nationale Gesetzgebung der meisten EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt wurde, hat das Konzept der „erweiterten Herstellerverantwortung“ auf die Produzenten von Photovoltaik-Modulen (PVM) ausgedehnt. In Österreich beginnt die Registrierungs- und Meldeverpflichtung mit 1. Jänner 2016.

Gemäß der neuen Richtlinie umfasst der Begriff „Produzenten” Hersteller, Vertriebshändler, Wiederverkäufer, Importeure und Internet- oder Versandhändler. Sie alle sind jetzt rechtlich verantwortlich für die Rücknahme und Wiederverwertung der PV-Module, die sie in einem oder mehreren EU-Mitgliedsstaaten verkaufen.

ERP stellt jetzt umfassende Entpflichtungsleistungen für die Herstellerverantwortung von PV-Produzenten vor, basierend auf ihrem erfolgreichen nationalen und europaweiten maßgeschneiderten Lösungsmodell.

Das beinhaltet Hersteller- und Produktregistrierung, Sammlungs- und Aufbereitungsleistungen, einschließlich umweltverträgliche Sammlung und Entsorgung in geprüften WEEE- und Altbatterie-Aufbereitungsanlagen, ebenso wie die Erstellung der nötigen Deklarationen und eine Vielzahl von Beratungsleistungen.

Wie immer ist ERP bestrebt, ihren Klienten eine breite Palette an Vorteilen zu bieten: basierend auf personalisierten, kostengünstigen Leistungen; eine komplette Entpflichtungslösung für alle Teile der PV-Anlage (Module, Inverter und Energiespeicher); sowohl länderspezifische als auch grenzüberschreitende Koordination.

PV-Module, die konzipiert wurden, um saubere und erneuerbare Energie zu erzeugen, waren ab den 1990er-Jahren weit verbreitet. Bei einer geschätzten Lebensdauer von ca. 25-30 Jahren erreichen viele dieser Anlagen gerade das Ende ihrer Betriebsdauer.

Die zwei Hauptarten von PV-Modulen – Silizium-basiert und Nicht-Silizium-basiert -, die derzeit auf dem europäischen Markt erhältlich sind, können fast gänzlich wiederverwertet werden. Das beinhaltet Glas, eisenhältige und nicht-eisenhältige Materialien und Halbleiter.

Die beiden Arten von PV-Modulen durchlaufen unterschiedliche Recycling-Prozesse. Im Falle der Silizium-basierten Module werden die Aluminiumrahmen händisch zerlegt. Dann wird das Modul zerkleinert und bis zu 95 % seiner Komponenten (hauptsächlich Glas) können rückgewonnen werden. Nicht-Silizium-basierte Paneele erfordern ebenfalls unterschiedliche Prozesse, einschließlich chemischer Bäder, um Halbleitermaterialien zu trennen.

Signup

News & Events

Aktuelle Nachrichten und Veranstaltungen

Es geht nicht nur um Verfahren und Compliance, sondern auch um Vernetzung. ERP teilt Wissen, Erkenntnisse und Neuigkeiten, damit wir gemeinsam die nachhaltige Agenda vorantreiben können.

Alle anschauen
  • News

    Januar 30th, 2023

    Recycling von Kunststoffverpackungen mittels chemischem Recycling

    Read article
  • News

    November 3rd, 2022

    Boarding almost complete…

    Read article
  • News

    Oktober 14th, 2022

    “Recycle it all, no matter how small”

    Read article